Augenyoga - stärke deine Sehkraft

EINIGE INFOS UND TIPPS VORAB
1. Man verliert nicht automatische die Sehkraft mit dem Alter! Die innere Haltung ist sehr wichtig: Sehen wollen, neugierig sein wie ein kleines Kind, das zum ersten Mal eine geschmückte Weihnachtstanne sieht.

 

2. Augen und Gehirn sind eine Einheit. Wenn das Gehirn gestresst ist, sind die Augen auch gestresst und umgekehrt.

 

3. Ernährung ist wichtig: Betacarotin/Lutein/Vit A im dunkelblättrigen Gemüse, z.B. Grünkohl, Möhren, Blaubeeren, Preiselbeeren, Himbeeren, Schlee.

 

4. Spaziergänge im Grünen entspannen die Augen, sie können weit fokussieren. Das tut den Augen gut. Mit geschlossenen Augen „Augen-Sonnenbaden“ ist auch sehr gesund. Dauerhaftes Tragen der Sonnenbrille ist für die Pupillenvariabilität schlecht und die selbst tönende Brille ist am schlechtesten, weil sie den Pupillen die ganze Arbeit wegnimmt. Sie bleiben starr und die Brille macht die Arbeit.

 

5. Zum Lesen ist für die Leselampe ein Volllichtspektrum Leuchtmittel empfehlenswert, weil es das Sonnenspektrum fast vollständig wiedergibt und somit eine natürliche Lichtsituation für die Augen schafft.

 

6. Brille tagsüber immer wieder ablegen, ohne Brille die Augen benutzen, vor den Augenübungen unbedingt Brille ablegen oder Kontaktlinsen herausnehmen.

 

7. An sich selbst glauben: „Sobald ich die Brille ablege, sehe ich klar.“

 

8. Häufiges Blinzeln ist wichtig, um die Augen zu befeuchten und reinigen, normalerweise blinzeln wir ca. 15-20 Mal pro min., aber bei der Arbeit vor dem Bildschirm nur 4-5 Mal! – Zettel posten am Bildschirm „BLINZELN!“

 

AUGENÜBUNGEN MIT DER LIEGENDEN ACHT

Die Augenübungen mit der liegenden Acht sind besonders wertvoll, weil zugleich die Beweglichkeit der Augenmuskeln und der Fokus der Augen trainiert und die beiden Gehirnhälften synchronisiert werden. Immer wenn die Augen die Mittellinie des Körpers überschreiten, werden die Gehirnhälften in Ihrer Tätigkeit miteinander verbunden und beginnen synchron zu arbeiten. Dadurch fördert man die Steuerung der beiden Körperseiten (rechts-links), Koordination, Konzentration und z.B. die Lesefähigkeit bei Kindern.

 

Mit dem Beschreiben der liegenden Acht soll man immer nach oben rechts oder nach oben links beginnen.

 

1. Mit einer mini kleinen liegenden Acht direkt vor den Augen in der Augenhöhe mit dem Daumen der rechten Hand beschreiben und den Daumennagel genau fokussieren, dann die Bewegung immer größer werden lassen und gleichzeitig den Arm langsam strecken. Große liegende Acht beschreiben, Fokus ist immer auf dem Daumennagel.

Dann das Gleiche mit dem linken Arm machen, nach links oben beginnen.

 

3. Schmetterling: Die Liegende Acht mit rechtem Arm beschreiben, dazwischen immer einmal geradeaus nach oben und nach unten gehen (Mittellinie), dann wieder weiter die liegende Acht, wieder die Mittellinie usw. Dann das Gleiche mit dem linken Arm machen, nach links oben beginnen.

 

4. Kleeblatt: Die horizontale liegende Acht mit der vertikalen liegenden Acht verbinden. Dann das Gleiche mit dem linken Arm machen.

 

5. Abschließend die Kleeblattübung mit beiden Armen machen (3 Mal nach rechts, 3x nach links)

AUGENYOGA ÜBUNGEN

 

- Die Brille immer vor dem Beginn der Übungen ablegen, Kontaktlinsen herausnehmen

- Kopf während der Übungen gerade halten und ihn nicht mit dem Blick bewegen.

- Die Übungen zwar intensiv üben, aber darauf achten, dass man nicht mit der Muskeldehnung übertreibt und ggf. Kopfschmerzen auslöst.

- Wichtig: Nach jeder Übung Blinzeln beim Einatmen, Augen schließen und entspannen beim Ausatmen. (2x)

 

1. Sich ein Ozean-Horizont in der Ferne vorstellen und langsam mit den Augen rechts und links auf einer geraden Linie entlanggleiten. Synchron atmen, innerlich lächeln, bis zum äußersten Ende rechts und links gehen.

 

2. Sich eine hohe Palme/Baum vorstellen und langsam von unten nach oben und umgekehrt schauen.

3. Dann diagonal schauen

4. Mit den Augen kreisen in beide Richtungen

5. Sich eine Fliege (oder einen Vogel) vorstellen, die vor den Augen hin und herfliegt und man begleitet sie mit den Augen, spontane, schlangenförmige Bewegungen, ohne Plan im eigenen Tempo.

6. Einen Daumen vor der Nase halten und langsam den Arm strecken und zurückführen, der Blick fokussiert den Daumen.

7. Einen Daumen direkt vor der Nase halten (Nähepunkt), den anderen mit ausgestrecktem Arm (Mittelpunkt), ein Punkt an der Wand fixieren (Weitpunkt), wechselnd fixieren.

 8. Zwei Daumen zusammenhalten, dann langsam auseinanderführen und dabei den Raum beobachten (peripheres Sehen). Erste Position ganz unten (von der Nasenspitze beginnend), dann im mittleren Sichtfeld und dann im oberem Sichtfeld (beginnend von der Nasenwurzel).

9. Augen 3 x palmieren. Entspannen. Beim dritten Mal die Hände einige Atemzüge auf den Augen liegen lassen, kein Licht durchlassen.

10. Nachspüren, einige Atemzüge ruhen.

 

Man kann auch alle diese Übungen hinter den Handflächen (im Dunkeln) mit geschlossenen Augen üben.    Sanja


Kommentar schreiben

Kommentare: 0

KONTAKT
EKAGRATA YOGA
Sanja Müller-Hübenthal

Tel.: 07669 - 93 90 03

mail@ekagrata-yoga.de

IMPRESSUM | DATENSCHUTZ

NEWSLETTER

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.