· 

Wie übt man Yoga richtig?

Wenn du Yoga übst, ist es wichtig, einige Grundregeln zu beachten. Diese Regeln gelten unabhängig davon aus welcher Yoga-Tradition du kommst, oder zu welcher Yoga-Richtung du gehörst. Das sind Grundsätze im Yoga, die beim Üben immer beachtet werden sollen.

 

1. Praktiziere beim Üben die tiefe, ruhige Bauchatmung und spüre den Fluss des Atems im Körper

Einatmend hole die Kraft, ausatmend lenke die Kraft in die Bewegung hinein.

Spüre wie die Kraft mit der Einatmung vom Bauch, über den Brustkorb bis hoch in die Nase strömt und ausatmend von der Nase, über den Brustkorb zurück in den Bauch fließt. Nutze jede Ausatmungsphase um in der Asana zu entspannen. Richtige Atmung macht in dir die Kraft frei und bringt deine Gedanken zur Ruhe.

2. Übe jede Yoga Haltung so, als ob du sie zum ersten Mal machst

Mache keine Bewegung automatisch, aus der Gewohnheit heraus. Spüre jede Asana von innen heraus und beobachte dabei die Regungen im Körper und Geist vollkommen wertfrei. Schließe deine Augen, bleibe konzentriert und nehme deinen Körper während des Übens bewusst wahr. Wie fühlt sich die Haltung an? Welche Muskeln müssen angespannt werden? Wo unterhältst du Spannungen die nicht förderlich sind und dir nur die Kraft rauben? 

3. Übe gewaltfrei und ohne Leistungsdruck und spüre beim üben immer die Grenzen deines Körpers

Dein Körper ist keine Maschine, die so zu funktionieren hat wie ihr dein Ego befiehlt. Dein Körper ist ein hochkomplexes, sensibles Gebilde, das seinen eigenen Gesetzmäßigkeiten folgt. Jeden Tag bist du anders. Dein Körper lebt und verändert sich dauernd. Lerne die Grenzen deines Körpers zu respektieren, denn im Yoga kommst du nur MIT deinem Körper weiter. Arbeite nie gegen deinen Körper in dem du ihn überforderst, denn irgendwann mal macht er vielleicht nicht mehr mit.

4. Behalte deine Aufmerksamkeit während des Übens bei dir selbst und vergleiche dich nicht mit Anderen

So wie du bist - so bist du wunderbar! Lerne durch deine Yogapraxis dich selbst zu lieben und akzeptieren, sei geduldig mit dir selbst und lasse alle Yoga-Bilder die dich über die Medien bombardieren vollkommen los. Yoga hat nichts zu tun mit dem perfekten Lotussitz, Spagat, Handstand, einem coolem, muskulösen Body, grünen Smoothies und Klamotten aus organischer Bio-Baumwolle. Lasse alle Klischees los und finde durch Yoga zu dir selbst. Lerne durch jede Asana dich selbst und das Leben in dir zu achten, respektieren und lieben. Das ist Yoga.

5. Übe nicht weil du ein Ziel erreichen willst, sondern aus dem inneren Bedürfnis heraus

Im Yoga gibt es keinen Siegerthron und keine Medaillen für das wettbewerbssüchtige Ego, denn im Yoga gibt es nichts zu erreichen. Gönne dir Zeit und gehe mit deinem Körper und dem Geist liebevoll und geduldig, wie mit einem Kind um. Spielerisch, freudevoll und ohne jeglicher Erwartung. Habe Vertrauen und lasse die Entwicklungen geschehen in dem du nur einen fruchtbaren Boden bereitest.

 

Wenn du beim Üben diese Grundsätze beachtest, wird sich mit der Zeit vieles in dir verändern. Beobachte diese Veränderungen, lasse sie zu und bewerte sie nicht. Die alten Verhaltensmuster wandeln sich schrittweise um und dein Leben bekommt täglich einen neuen, tieferen Sinn ... So übt man Yoga richtig.  (Sanja)


Kommentar schreiben

Kommentare: 0